Sie sind hier: RAV > Verein > Selbstverständnis

Selbstverständnis

Der RAV ist eine politische Anwaltsorganisation. Er versteht sich als Teil der Bürgerrechtsbewegung und arbeitet auf nationaler wie auf internationaler Ebene mit zahlreichen Verbänden sowie mit Gruppen der Neuen Sozialen Bewegungen zusammen. Er nimmt Einfluss auf rechtspolitische Entwicklungen u.a. durch Beteiligungen an der öffentlichen und fachöffentlichen Diskussion, Stellungnahmen gegenüber der Legislative sowie dem Bundesverfassungsgericht oder Unterstützung von Legal Teams bei demonstrativen Großereignissen.

Der RAV

  • verfolgt eine konsequent antimilitaristische Position in internationalen Konflikten,
  • unterstützt verfolgte ausländische Kolleginnen und Kollegen,
  • beteiligt sich an Prozessbeobachtungen,
  • unterstützt die Arbeit der europäischen Legal Teams und
  • betreibt umfangreiche anwaltliche Fortbildung durch Fachanwaltslehrgänge und sonstige berufliche Fortbildungsveranstaltungen.

Er streitet insbesondere

  • für menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen,
  • für gleiche Rechte für alle und gegen Diskriminierung,
  • gegen ein rassistisches Asyl- und Ausländerrecht,
  • gegen die Verschärfung des Straf- und des Strafprozessrechts,
  • gegen Polizeigewalt und die ständige Ausweitung polizeilicher Befugnisse.
     

Gemeinsam mit anderen Bürger- und Menschenrechtsorganisationen gibt der RAV jährlich den Grundrechtereport zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland heraus. Hintergrundberichte sowie Diskussionsbeiträge zu aktuellen rechtlichen Entwicklungen und Auseinandersetzungen publiziert der RAV in seinem regelmäßig erscheinenden InfoBrief.

RAV-Flyer. Im Kampf um die freie Advokatur und um ein demokratisches Recht.
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte für Demokratie und Menschrechte

Der RAV ist Mitglied in folgenden Organisationen:

  • akzept e.V.

Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik

  • Europäische Demokratische Anwälte | European Democratic Lawyers (EDA | EDL)

Der RAV ist Mitglied der Organisation Europäische Demokratische Anwält*innen (EDA), http://www.aeud.org/.
Die EDA ist ein 1987 gegründeter Zusammenschluss verschiedener anwaltlicher Organisationen aus mehreren europäischen Ländern, darunter auch die Türkei. Ziel der EDA ist die gemeinsame Verteidigung der Bürger:innen- und Menschenrechte sowie der freien Advokatur.
Die EDA kommt drei bis vier Mal im Jahr zusammen, die einzelnen Organisationen entsenden Delegierte und/oder interessierte Mitglieder. Neben diesen Treffen gibt es regelmäßige virtuelle Arbeitstreffen des geschäftsführenden Büros. Die Treffen finden abwechselnd in den Ländern der verschiedenen Mitgliedsorganisationen statt.  Ein Arbeitsschwerpunkt der EDA besteht z.B. in der Durchführung des Tages des Endangered Lawyer. Auf der Website der EDA finden sich weitere Informationen zu aktuellen Erklärungen und Arbeitsschwerpunkten.

Weitere Infos zur EDA finden sich auch hier: https://www.rav.de/themen/europa/eda/

  • Holtfort-Stiftung

Die Holtfort-Stiftung widmet sich nach dem Vermächtnis von Werner Holtfort der anwaltlichen Fortbildung. Sie veranstaltet Seminare und Tagungen und verleiht den Holtfort Preis. Der RAV ist in der Holtfort-Stiftung vertreten durch Rechtsanwalt Benjamin Hersch, die Juristische Fakultät der Universität Hannover durch Prof. Dr. Christian Wolf, die Soziologische Fakultät der Universität Hannover durch PD Dr. Tanja Hitzel-Cassagnes, die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristen durch Rechtsanwalt Dario Arconada Valbuena und die Humanistische Union durch Johann-Albrecht Haupt.
Vorsitzender: Rechtsanwalt Benjamin Hersch
Kontakt über die RAV-Geschäftsstelle:
Greifswalderstr. 4
10405 Berlin
Tel. 030.417 235 55 Fax. 030.417 235 57
Email: kontakt@rav.de

  • IALANA

Juristinnen und Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen

  • Koalition gegen die Straflosigkeit

(Webseite momentan leider nicht erreichbar)

  • Zentralstelle KDV

Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissengründen e.V.

  • Darüber hinaus besteht eine regelmäßige Zusammenarbeit u.a. mit folgenden Gruppen und Organisationen:

amnesty international, Landes-Flüchtlingsräte, bundesarbeitskreis kritischer jurist*innen (bakj), Bürgerrechte & Polizei/CILIP, Center for Constitutional Rights, Deutsche Vereinigung für Datenschutz, ECCHR, EJDM, Human Rights Watch, Ermittlungsausschüssen, Fair Trials Abroad, Fédération des Ligues des Droits de L’Homme, Komitee für Grundrechte und Demokratie, Chaos Computer Club, Gustav-Heinemann-Initative, Heinrich-Böll-Stiftung, Humanistische Union, RAK Berlin, Pro Asyl, Rehabilitationszentrum für Folteropfer, Strafverteidigervereinigungen, VDJ.

Fortbildungen

30.10.21 10:00 - 16:00 - Berlin

Sem.Nr. 21-16 RA Dr. Thoralf Nöding 5 Std. Seminarzeit gem. FAO

08.11.21 09:00 - 12:30 - Online

Sem.Nr. 21-17-A Andrea Würdinger, Referentin für Migration und Asylrecht 3 Std. Seminarzeit gem. FAO

09.11.21 09:00 - 12:30 - Online

Sem.Nr. 21-17-B Andrea Würdinger, Referentin für Migration und Asylrecht 3 Std. Seminarzeit gem. FAO

10.11.21 17:00 - 20:00 - Berlin

Sem.Nr. 21-18 RA Stefan Conen 2,5 Std. Seminarzeit gem. FAO

13.11.21 10:00 - 17:00 - Berlin

Sem.Nr. 21-5 Dr. Florian Melloh, Prof. Dr. Tobias Singelnstein, Dr. Dominik Herrmann 5 Std. Seminarzeit gem. FAO  

Fachanwaltskurs Migrationsrecht

16.04.21 - 19.09.21 09:00 - 18:00 - Hamburg

Kurs in 7 Bausteinen zum Erwerb besonderer Kenntnisse gem. §§ 4, 14 p FAO  

Fachanwaltskurs Strafverteidigung

14.05.21 - 19.09.21 09:00 - 18:00 - Berlin

Lehrgang in 7 Bausteinen zum Erwerb besonderer Kenntnisse gem. §§ 4, 13 FAO.  

Aktuelle Publikationen

Der Feministische-InfoBrief #121 als PDF