Sie sind hier: RAV > PublikationenMitteilungen

Einladung zum Berliner Regionaltreffen 2/2019

Kategorie: Politische Justiz

Thema: Fake News, Schießbefehl und Morde in Moabit: Die Märzkämpfe 1919 in Berlin

21.3.19 | 19 h | KuB

In Berlin wird gerade eifrig über die Enteignung einiger Immobilienunternehmen diskutiert. Ein wenig weiter gingen die Forderungen der Berliner Arbeiter*innen, die im Frühjahr 1919 den Generalstreik ausriefen und unter anderem eine umfassende Wirtschaftsdemokratie forderten. Doch das letzte Aufbäumen der Revolution 1918/1919 in Berlin wurde auf Anordnung der sozialdemokratischen Regierung durch Freikorps blutig niedergeschlagen, über 1.200 Menschen starben innerhalb weniger Tage. Aufgrund eines umfassenden Schießbefehls wurden insbesondere in Lichtenberg zahllose Menschen erschossen, nachdem die Presse falsche Meldungen über angebliche Morde durch Aufständische verbreitet hatte.

Während dieser Ereignisse in Lichtenberg zum Jahrestag mit einer großen Ausstellung im Bezirksmuseum gedacht wird, ist weitgehend vergessen, dass nicht wenige Morde direkt unter den Augen und mit Billigung der Justiz erfolgten. In den Gefängnissen wurden Aufständische getötet und Politiker und Journalisten wie Leo Jogisches, der nach der Ermordung von Luxemburg und Liebknecht führende Kopf der KPD, in den Fluren der JVA Moabit "auf der Flucht" erschossen. Die Täter, oft Faschisten der ersten Stunde, konnten mit umfassender Straflosigkeit rechnen während den vermeintlichen "Spartakisten" drakonische Strafen drohten.

Als Referenten konnten wir Dietmar Lange, Historiker und Redakteur der Zeitschrift "Arbeit - Bewegung - Geschichte" gewinnen, der derzeit die Ausstellung "Schießbefehl in Lichtenberg" im Museum Lichtenberg im Stadthaus kuratiert.

Donnerstag, den 21. März | 19.00 Uhr
Kontakt- und Beratungsstelle (KuB)
Oranienstr. 159
10969 Berlin
(U-Bahnhof Moritzplatz, M29 Moritzplatz)

Wie immer gilt:

Das Regionaltreffen ist offen für alle Interessierten, unabhängig von der Mitgliedschaft im RAV. Es dient als Treffpunkt und Anlaufstelle, zum Austausch über laufende Mandate und Verfahren, anstehende oder vergangene Aktionen und Veranstaltungen, und auch um einfach mitzubekommen was sonst so passiert und wen es noch alles so gibt. Themenvorschläge sind jederzeit willkommen.