Sie sind hier: RAV > PublikationenInfobriefeInfobrief #102, 2009 > Hans-Litten-Archiv

Hans-Litten-Archiv

Aufruf zu Spenden und Fördermitgliedschaften

Ein Ende des Umbaus vom Rechtsstaat zum Überwachungsstaat ist nicht abzusehen, der Grundrechteabbau geht weiter. Um den Amoklauf von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble gegen Rechtsstaat und Grundgesetz zu stoppen, sollten wir auch die Erfahrungen der Vergangenheit nutzen.

Denn die Geschichte der Arbeiterinnen- und Arbeiterbewegung und der sozialen Bewegungen ist zugleich die Geschichte der Solidarität gegen Unterdrückung, Verfolgung und Repression. Um diese andere Seite des Kampfes um Emanzipation nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, wurde 2005 in Göttingen das Hans-Litten-Archiv gegründet. Sein Ziel ist es, historische Dokumente und Materialien der Solidaritätsorganisationen der Arbeiterbewegung sowie der sozialen Bewegungen zu sammeln, zu sichern, aufzubereiten und öffentlich zugänglich zu machen.

Grundlage des Archivs ist das Göttinger Rote-Hilfe-Archiv. Hier sind Dokumente über den Widerstand gegen die Verfolgung der radikalen Linken, der sozialen Bewegungen und der Arbeiterbewegung durch Polizei und Justiz seit der Wiedergründung der Roten Hilfe Mitte der 1970er Jahre gelagert.

Gesammelt werden Materialien der Roten Hilfe und anderer linker Antirepressionsgruppen sowie Dokumente zur Geschichte der politischen Justiz und der Verfolgung vom Ende des ersten Weltkrieges über die NS-Zeit, der Verfolgung von KommunistInnen unter Adenauer und der Berufsverbote der 1970er Jahre bis zur Gegenwart. Der Namensgeber des Archivs, Hans Litten, war einer der bekanntesten Rechtsanwälte der Roten Hilfe Deutschlands in der Weimarer Republik und wurde 1938 im KZ Dachau von der SS in den Selbstmord getrieben.

Das Hans-Litten-Archiv wurde vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

Um den Aufbau eines der Öffentlichkeit zugänglichen Archivs zu gewährleisten und dessen materielle und sachliche Ausstattung langfristig zu sichern, benötigen wir dringend Spenden und Fördermitglieder. Nur so können wir das gesammelte Material weiter aufbereiten, unsere Forschungsergebnisse veröffentlichen, in Seminaren und Vorträgen verbreiten und der Wissenschaft und der Bildungsarbeit und insbesondere auch interessierten JuristInnen zur Verfügung stellen.

Wir möchten Sie insbesondere darum bitten, das Hans-Litten-Archiv bei Gerichten für Zahlungen von Bußgeldern und Geldstrafen als Zahlungsempfänger vorzuschlagen.

Helfen Sie uns, die Erfahrungen der Geschichte für die Herausforderungen der Gegenwart nutzbar zu machen.

Hans-Litten-Archiv
Verein zur Errichtung und Förderung eines Archivs der Solidaritätsorganisationen der Arbeiter- und Arbeiterinnenbewegung und der sozialen Bewegungen (Rote-Hilfe-Archiv) e.V.
Geismarlandstraße 6
37083 Göttingen

Hans-Litten-Archiv e.V.
Konto 138115, Sparkasse Göttingen
BLZ 260 500 01

Der Verein ist eingetragen beim Vereinsregister des Amtsgerichts Göttingen, VR 2835, und vom Finanzamt Göttingen unter der StNr. 20/206/22070, Verz.Nr. 2207, am 13.6.2005 als gemeinnützig anerkannt.

Vorstand: Dr. Nikolaus Brauns, Rolf Meier, Volker Nadolni

Lupe