Sie sind hier: RAV > FortbildungSeminare > Vermögensabschöpfung in der Praxis der Strafverteidigung
Start, default helper
eventStart 14-12-19
eventStart (Inline notation) 14-12-19
eventStart (unixtime) 1576314000
eventStart (date format %d.%m.%y) 14.12.19
eventStartdate 14-12-19
eventStarttime 30-11--1
eventStartdate (date format %d. %B %Y) 14. Dezember 2019
eventStartdate (date format %d.%m.%y) 14.12.19
eventStart (time format) 10:00
eventStarttime (time format) 10:00
eventStarttime (Inline notation) 10:00

Start, Roq helper
eventStart 2019-12-14
eventStart (date format) 14. Dezember 2019
eventStartdate (date format) 14. Dezember 2019
eventStart (time format) 09:00 BAD
eventStarttime (time format) 00:00 NULL

End
eventEnd 14-12-19
eventEnd (Inline notation) 14-12-19
eventEnd (date format %d.%m.%y) 14.12.19
eventEnddate 14-12-19
eventEndtime 30-11--1
eventEnd (time format) 16:00
eventEndtime (time format) 10:00 BAD

14.12.19 10:00 - 16:00 - Hamburg

Vermögensabschöpfung in der Praxis der Strafverteidigung

Sem.Nr. 19-28

RA Dr. Bernd Wagner, Hamburg

5 Std. Seminarzeit gem. FAO

>> DIE VERANSTALTUNG IST AUSGEBUCHT

Wir freuen uns an dem großen Interesse für diese Veranstaltung. Wir können leider nur noch Wartelistenplätze anbieten.

 

Überragende Bedeutung für die Verteidigungspraxis hat das am 01.07.2017 in Kraft getretene Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung. Das Gesetz erweckt die dritte Säule der strafrechtlichen Sanktionen aus ihrem Dornröschenschlaf und konfrontiert die Praxis zwingend in fast allen Fällen zur Anwendung der neu gefassten und neu strukturierten Einziehungsvorschriften. Eine Strafverteidigung ohne vertiefte Kenntnisse auf diesem Gebiet ist nicht mehr möglich. Zu tief greift das neue Recht in die Organisation des Mandatsverhältnisses mit neuen Haftungsrisiken ein, zu bedeutsam sind die Folgen für die Mandant*innen und zu schwierig ist der Umgang mit dem neuen Recht.

Eine engagierte und umsichtige Strafverteidigung muss zwingend die Folgen einer Vermögensabschöpfung in den Blick nehmen. Eine auf bloßen Strafrabatt schielende Geständnisverteidigung kann sich wirtschaftlich verheerend auswirken. Eine streitige Verteidigung muss sich auch gegen Einziehungsrisiken wappnen, die hinter einer Verfahrenseinstellung lauern. Die im Gesetz verankerten Möglichkeiten, die Einziehung zu vermeiden, müssen beherrscht werden. Zur Sicherung einer späteren Einziehung ergehende Arrestbeschlüsse können die Mandant*innen ruinieren. Häufig sind die Einziehungsfolgen drakonischer als die Hauptsanktion.  

Das Abschöpfungsrecht ist schwierig. Es führt in das zivilrechtliche Bereicherungsrecht, in das Insolvenzrecht und das Zwangsvollstreckungsrecht. Plötzlich sind wir in der Strafverteidigung erheblichen Haftungsrisiken ausgesetzt. Und zu alldem stellen sich durch diese neue Rechtslage durchaus schwierige berufsrechtliche und auch gebührenrechtliche Fragen.

Das Gesetz ist in der Justizpraxis angekommen. Es ist Zeit für eine Vertiefung zum sachgerechten Umgang mit der nicht immer einfach zu beherrschenden Materie. Die Veranstaltung gibt einen Überblick zur Rechtslage. Berufsrechtliche, büroorganisatorische, vergütungsrechtliche und haftungsrechtliche Fragen werden angesprochen. Der Schwerpunkt liegt in der praxisbezogenen Entwicklung typischer Verteidigungsstrategien. Auf der Grundlage einer vollständigen Rezeption der ergangenen Rechtsprechung werden die Praxisprobleme herausgearbeitet und Lösungsvorschläge angeboten.

Referent
Dr. Bernd Wagner, Rechtsanwalt, Hamburg

Termin
14.12.19 | 10:00-16:00 Uhr (5 Stunden Seminarzeit gem. FAO)

Ort
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | Nernstweg 32-34 | 22765 Hamburg

Teilnahmebetrag
70,00 € für Berufsanfänger*innen bis 2 Jahre Zulassung mit RAV-Mitgliedschaft
100,00 € für Berufsanfänger*innen bis 2 Jahre Zulassung ohne RAV-Mitgliedschaft
120,00 € RAV-Mitglieder
180,00 € Nichtmitglieder (jew. incl. MwSt.)

Anmeldungen (PDF) bitte bis 01.12.2019