Sie sind hier: RAV > FortbildungSeminare > Neue Entwicklungen bei Familienrechtsfällen mit Türkeibezug
Start, default helper
eventStart 15-02-20
eventStart (Inline notation) 15-02-20
eventStart (unixtime) 1581757200
eventStart (date format %d.%m.%y) 15.02.20
eventStartdate 15-02-20
eventStarttime 30-11--1
eventStartdate (date format %d. %B %Y) 15. Februar 2020
eventStartdate (date format %d.%m.%y) 15.02.20
eventStart (time format) 10:00
eventStarttime (time format) 10:00
eventStarttime (Inline notation) 10:00

Start, Roq helper
eventStart 2020-02-15
eventStart (date format) 15. Februar 2020
eventStartdate (date format) 15. Februar 2020
eventStart (time format) 09:00 BAD
eventStarttime (time format) 00:00 NULL

End
eventEnd 15-02-20
eventEnd (Inline notation) 15-02-20
eventEnd (date format %d.%m.%y) 15.02.20
eventEnddate 15-02-20
eventEndtime 30-11--1
eventEnd (time format) 16:00
eventEndtime (time format) 10:00 BAD

15.02.20 10:00 - 16:00 - Hamburg

Neue Entwicklungen bei Familienrechtsfällen mit Türkeibezug

Sem. Nr. 20-4

RA Dr. Hanswerner Odendahl

5 Std. Seminarzeit gem. FAO

1) Teil 1, Vormittag

Zahlreiche Änderungen

 -insbes. im IPR - haben Auswirkungen auf Fälle mit Türkeibezug, z.B.:

-Die Regelungen zur Bekämpfung von Kinderehen können vor 2002 in der Türkei geschlossene Ehen betreffen.

-Die Rechtswahlmöglichkeiten nach Rom-III eröffnen bei Problemen mit dem weggefallenen Rentnerprivileg und mit dem Aufenthaltsstatus Möglichkeiten, die Kenntnisse beider Rechtsordnungen voraussetzen.

-Die Türkei hat die Registrierung ausländischer Scheidung erleichtert. 

-Die Türkei hat das KSÜ ratifiziert, Umsetzungsprobleme wären zu erörtern.

-Der Kassationshof hat die Möglichkeit des gemeinsamen Sorgerechts eröffnet.

-Die türkische Regierung plant eine Befristungsmöglichkeit beim Geschiedenenunterhalt.

-Die Änderung des türkischen Prozessrechts kann Auswirkungen auf die Dauer von Rückführungsverfahren nach Entführung haben.

-Nicht geklärt ist in Deutschland die Anwendung von des HUÜ 1973 oder HUP 2007 auf Fälle mit Türkeibezug.

-Nicht geklärt ist - in der Türkei und Deutschland -die güterrechtliche Anknüpfung bei in Deutschland belegenen Immobilien.

-Der BGH wendet das dt.-türk. Nachlassabkommen restriktiv an.

 2) Teil 2, Nachmittag

-Gegenüberstellung des Zugewinnausgleichs mit der schweizerisch/türkischen Errungenschaftsbeteiligung

-Das türkische Ehegüterrecht in der Praxis

-Die güterrechtliche Privilegierung der vor 2002 erwerbstätigen Ehefrau  

-Abweichungen der türkischen Praxis vom schweizerischen Vorbild

Referent: Dr. Hanswerner Odendahl, Rechtsanwalt in Köln

-laufende Zeitschriftenbeiträge zum Thema seit 1998

-laufende Information über http://www.tuerkisches-familienrecht.de/aktuelles.html

-2016-2019 Arbeit an einer Dissertation zum türkischen Ehegüterrecht

Termin:         
15.02.2020 | 10:00 - 16:00 Uhr (5 Stunden Seminarzeit gem. FAO)

Ort:
dock europe e.V. | Bodenstedtstrasse 16 | D-22765 Hamburg

Teilnahmebetrag
70 € für Berufsanfänger*innen bis 2 Jahre Zulassung mit RAV-Mitgliedschaft
100 € für Berufsanfänger*innen bis 2 Jahre Zulassung ohne RAV-Mitgliedschaft
120 € für RAV-Mitglieder
180 € für Nichtmitglieder
(jew. incl. MwSt.)

Anmeldungen(PDF) bitte bis 05.02.2020