Sie sind hier: RAV > FortbildungSeminare > Heimliche Ermittlungsmethoden im Strafverfahren - Praxis, Rechtslage, Technik
Start, default helper
eventStart 28-11-20
eventStart (Inline notation) 28-11-20
eventStart (unixtime) 1606554000
eventStart (date format %d.%m.%y) 28.11.20
eventStartdate 28-11-20
eventStarttime 30-11--1
eventStartdate (date format %d. %B %Y) 28. November 2020
eventStartdate (date format %d.%m.%y) 28.11.20
eventStart (time format) 10:00
eventStarttime (time format) 10:00
eventStarttime (Inline notation) 10:00

Start, Roq helper
eventStart 2020-11-28
eventStart (date format) 28. November 2020
eventStartdate (date format) 28. November 2020
eventStart (time format) 09:00 BAD
eventStarttime (time format) 00:00 NULL

End
eventEnd 28-11-20
eventEnd (Inline notation) 28-11-20
eventEnd (date format %d.%m.%y) 28.11.20
eventEnddate 28-11-20
eventEndtime 30-11--1
eventEnd (time format) 17:00
eventEndtime (time format) 10:00 BAD

28.11.20 10:00 - 17:00 - Berlin

Heimliche Ermittlungsmethoden im Strafverfahren - Praxis, Rechtslage, Technik

Sem.Nr. 20-28

Dr. Florian Melloh, Prof. Dr. Tobias Singelnstein, Dr. Dominik Herrmann

5 Std. Seminarzeit gem. FAO

***wird verschoben auf 2021***

Die Ermittlungsbehörden bedienen sich erlaubt und ggf. auch unerlaubt einer Vielzahl von heimlichen Überwachungs- und Ermittlungsmaßnahmen im Zusammenhang mit den Vorschriften der §§ 100a ff. StPO. Stichworte sind: Telekommunikationsüberwachung, Verkehrsdaten, „Echo-TÜ“, Auslandskopfüberwachung, IMSI-Catcher, GPS-Daten, Trojaner, Wanzen, Auswertung von sozialen Netzwerken, Daten privater Dritter, Bewegungsprofile, Auswertungsprogramme, Call-Shop-Überwachungen, Überwachung im Kernbereich usw.

Mitunter besteht der Eindruck, die Polizei orientiere sich dabei vor allem daran, was sie kann, weniger daran, was sie darf. Die Durchführung der Ermittlung erfolgt heimlich, häufig ohne Dokumentation in der Verfahrensakte, ohne hinreichende richterliche Kontrolle und in der Hauptverhandlung werden die Ermittlungen unter dem Mantel der fehlenden Aussagegenehmigung versteckt ("Polizeitaktik. Dazu sage ich nichts.").

Die Fortbildung soll die technischen Kompetenzen stärken und zeigt Ansätze zur Verteidigung auf. Sie befasst sich mit folgenden Aspekten:

  • Erläuterung der heimlichen, technischen Ermittlungsmethoden und ihrer
  • möglichen Verschleierung in der Akte
  • Technische Details der Überwachungsmaßnahmen allgemeinverständlich
  • erläutert
  • Rechtliche Voraussetzungen der Maßnahmen
  • Praktische und rechtliche Verteidigungsmöglichkeiten.
     

Referenten
Dr. Florian Melloh, Rechtsanwalt, Hamburg
Prof. Dr. Tobias Singelnstein ist Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie an der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum.
Prof. Dr. Dominik Herrmann, Informatiker, Universität Bamberg

Ort (neu!)
Rungestr. 20, 10179 Berlin (Nähe Jannowitzbrücke)

Termin
28.11.2020 | 10:00 - 17:00 Uhr (davon 5 Stunden Stunden Seminarzeit gem. FAO)
Die Fortbildung wird verschoben auf das nächste Jahr.

Teilnahmebetrag
140/170 € für Berufsanfänger*innen bis 2 Jahre Zulassung mit/ohne RAV-Mitgliedschaft
200/260 € RAV-Mitglieder/Nichtmitglieder  
(jew. incl. MwSt.)