Sie sind hier: RAV > FortbildungSeminare

29.03.2019 19:30 bis 31.03.2019 13:00 - Burg Bodenstein

Balint Gruppenarbeit mit Anwältinnen und Anwälten

Sem.Nr. 19-Bal
Dr. Arnulf Nüßlein

Der Psychoanalytiker Michael Balint hat in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts auf der Grundlage der Gruppenanalyse die Methodik der sog. Balint-Gruppe entwickelt. Sie hat vor allem in der beruflichen Fort- und Weiterbildung ihren festen Stellenwert.
In Berufen , in denen es neben der als selbstverständlich vorauszusetzenden Fachkompetenz zusätzlich auf die sog. " soziale Kompetenz " ankommt, ist die Fähigkeit zu gelingender zwischenmenschlicher Kommunikation der oft unterschätzte Schlüssel zu persönlicher Zufriedenheit wie beruflichem Erfolg.
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind in ihrem beruflichen Alltag besonderen persönlichen Anforderungen ausgesetzt. Wer kennt nicht die Nöte bzw. die Konflikte, wie sie aus missglückenden Interventionen bei Gericht, bei festgefahrenen Mandant*innengesprächen, beim Umgang mit dem Büropersonal oder mit den Kolleg*innen in der Bürogemein-schaft auftreten.
Zwar gehören solche Konflikte anscheinend zur beruflichen Alltagsrealität, sie können aber bekanntlich bis zur eigenen (existenzbedrohenden ) Erschöpfung führen.
Ob Kommunikation zufriedenstellend gelingt, hängt wesentlich davon ab, wie unser jeweiliges Gegenüber unsere "Botschaft " hört, sie  versteht und für sich selbst interpretiert. In welcher Weise ("wie")  eine Botschaft verstanden wird, und was (als Reaktion hierauf)an erwiderndem Sprechen und Handeln -  dies verknüpft mit evtl neuen Botschaften - ausgelöst wird , hängt nicht nur vom erwidernden Einzelnen sondern auch vom persönlichen wie beruflichen Umfeld ab. Noch komplexer wird die Sache, wenn das Gegenüber aus mehreren Beteiligten (z.B. im Gerichtssaal: der*die Staatsanwält*in, das Gericht; der*die Sachverständige) besteht und gleichzeitig ein konkret vorgegebener Rahmen (z.B. das GVG, die StPO) Ausmaß wie Grenzen unseres persönlichen Agierens zu bestimmen scheint.
Hier setzt das Konzept der Balint-Gruppe an: In ihr geht es darum, sich der Beziehungszusammenhänge bewusst  zu werden, wie sie in unterschiedlichen Gruppenkontexten entstehen, sie entsprechend aufzuhellen (zu " analysieren") und eigene, der jeweiligen Situation entsprechende Handlungsmuster zu entwickeln.
Eine Gruppe von bis zu 14 Anwältinnen und Anwälten trifft sich über einen längeren Zeitraum ( z. B. über ein Wochenende oder längerfristig in einem bestimmten Turnus) , um sich gemeinsam zu beraten. Es sind "Fälle aus dem beruflichen Alltag", von denen die Gruppenteilnehmer*innen während des Gruppenverlaufs berichten, - wobei jedes Gruppenmitglied das Berichtete - subjektiv - höchst unterschiedlich wahr- und aufnimmt.  Und weil jede*r Teilnehmer*in sich spontan und in freier Assoziation zu dem erzählten Ereignis  äußern  kann, ergibt sich für den*die Berichtenden schon hieraus ein besonderer Erfahrungs- und Erkenntnisgewinn: Kommunikationsmuster, von denen wir sicher sind, daß sie nur auf eine bestimmte Art und Weise Anwendung finden sollten, erweisen sich im Gruppendialog als überprüfungswürdig - und es werden gemeinsam Handlungsalternativen gefunden.Im Verlauf des Gruppenprozesses werden so  mit Unterstützung der Gruppe neue Handlungsspielräume entdeckt und Problemlösungen gefunden, auf die der Einzelne trotz heftigen Nachdenkens wohl nie gekommen  wäre.Für manche mag das gemeinsame Erleben des Gruppenverlaufs - der zuweilen aufregend sein kann - bereits eine besondere Bereicherung darstellen. Ziel des Wochenendes ist es allerdings, daß jede*r Teilnehmer*in einen konkreten, umsetzbaren Lösungsansatz für ein in der Gruppe erörtertes Problem mit nach Hause nehmen kann.

Referent
Dr. Arnulf Nüßlein, Gruppenanalytiker (Institut für Therapeutische und Angewandte Gruppenanalyse Münster)
Termin
29.03. - 31.03.2019 | Fr, 29. März 2019, 19:30 Uhr bis So, 31. März 2019, 13.00 Uhr
Ort
Burg Bodenstein bei Worbis, Burgstraße 1, 37339 Bodenstein, zu erreichen über die Autobahn Göttingen, über Duderstadt oder Leinefelde (Bahnverbindung: Göttingen-Eichenberg-Worbis)
Unterbringung in 1- oder 2-Bettzimmern. 4 Mahlzeiten pro Tag.
Teilnahmebetrag

340,00 EUR RAV-Mitglieder
370,00 EUR Nichtmitglieder (inklusive Mehrwertsteuer)

Für diese Fortbildung gelten besondere Stornierungsbedingungen: bei Absage bis zum 27.11.18 fallen 30% des Teilnahmebetrages, bei Absage bis zum 24.01.2019 50% des Teilnahmebetrages, bei Absage bis zum 27.02.2019 70% des Teilnahmebetrages an. Bei Absage nach dem 27.02.2019 fallen 100% des Teilnahmebetrages an.

Anzahl der Teilnehmer*innen: max. 10

Anmeldungen (PDF) bitte an die RAV-Geschätsstelle

| 20.11.2018
Lupe