Sie sind hier: RAV > PublikationenMitteilungen

Freie Berufe in Gefahr - RechtsanwältInnen und JournalistInnen in der Türkei hinter Gitter

Veranstaltungshinweis, Berlin am 24.10.2012

Der Deutsche Anwaltsverein (DAV), der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein (RAV) und Amnesty International (ai) laden vor dem Hintergrund der aktuellen Großverfahren in der Türkei gegen 46 RechtsanwältInnen sowie gegen 44 JournalistInnen zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein.
Den von diesen Verfahren Betroffenen wird die Mitgliedschaft in der Union der Gemeinschaften Kurdistans (KCK) unterstellt. Dieser Vorwurf knüpft ausschließlich an Tätigkeiten im Rahmen ihrer Berufsausübung an. Die Verfahren werden international als rein politisch motiviert kritisiert.
Die Referenten werden über den aktuellen Stand der Verfahren, die Einschränkung ihrer Berufsausübungsfreiheit und die gesellschaftlichen Auswirkungen berichten.

Zeit: Mittwoch, den 24. Oktober 2012 um 19:00 Uhr

Ort: DAV-Haus, Littenstraße 11, 10179 Berlin (S-/ U-Bahnhof Alexanderplatz, U-Bahnhof Klosterstraße)

Programm:
19:00 Uhr   Begrüßung durch Rechtsanwalt Dr. Friedwald Lübbert
Vorsitzender des DAV-Ausschusses Menschenrechte

19:15 Uhr   Berichte und Diskussion zu den aktuellen Verfahren gegen die RechtsanwältInnen und JournalistInnen in der Türkei

20:30 Fragen aus dem Publikum

21:00 Uhr   Empfang

Die Veranstaltung wird simultan gedolmetscht. Der Eintritt ist kostenlos.

Wegen der begrenzten Platzkapazitäten wären wir für eine Anmeldung bis zum 19. Oktober 2012 dankbar
Kontakt: straach@anwaltverein.de
Fax: +49 (0)30 72 61 52 - 195

Referenten/Moderator:

Ercan Kanar (geb. 1950) ist Strafverteidiger in Istanbul. Er verteidigt u.a. in den sog. KCK-Verfahren gegen die RechtsanwältInnen und Journalistinnen und ist Mitbegründer der „Plattform für das Recht auf Verteidigung“. Außerdem vertritt er die von Menschenrechtsverletzungen Betroffenen gegen den türkischen Staat.
Von 1990-1998 war er Vorsitzender der Zweigstelle des türkischen Menschenrechtsvereins IHD in Istanbul, von 1992-1996 war er außerdem stellvertretender Vorsitzender des nationalen IHD. Er veröffentlicht in verschiedenen Fachzeitschriften zu rechts- und gesellschaftspolitischen Fragen.

Yìldìrìm Türker (geb. 1957) ist Journalist, Autor, Dichter und  Übersetzer von Theaterstücken in der Türkei. Er war als Dramaturg beim Istanbuler Stadttheater tätig. Als Journalist baute er die linksliberale türkische Zeitung ‚Radikal‘ mit auf, die er in diesem Jahr nach 16 Jahren verlassen musste, da eine seiner Kolumnen von der Zeitung nicht veröffentlicht wurde.
Yìldìrìm Türker setzt sich seit Jahrzehnten für Presse- und Meinungsfreiheit ein und thematisiert in seinen Kolumnen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei.
Am 13.10.2012 ist er Referent auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt und spricht zu „Pressefreiheit und Demokratie in der Türkei“.

Wolfang Kaleck (geb. 1960) ist Generalsekretär des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und Rechtsanwalt in Berlin.

Freie Berufe in Gefahr - RechtsanwältInnen und JournalistInnen in der Türkei hinter Gitter (PDF)

Anbei noch mal die Pressemitteilung des RAV vom 17.7.2012 zum Prozessauftakt im Großverfahren gegen türkische und kurdische Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Prozessauftakt im Großverfahren_PM zur Prozessbeobachtung  vom 17.7.12 (PDF)


| 02.10.2012
Lupe